Innerhalb des dargestellten Zeitraumes konnten die Bewohner dieses neuen Stadtteiles nicht zu einer Gemeinschaft zusammen wachsen, die sich auch als eine solche empfindet und entsprechende Verhaltensmuster entwickelt hat.

Das Zusammenleben verschiedener ethnischer Gruppen mit unterschiedlichen Religionen, Auffassungen und Lebensgewohnheiten führte in der Vergangenheit wiederholt zu Spannungen und zum Teil gewaltsamen Auseinandersetzungen.

Am 24. April 1997 gründen Kirche, Jugendzentrum und Politik das Projekt "Runder Tisch für Kinder- und Jugendarbeit im Stadtteil Bernberg" um gemeinsam mit allen gesellschaftlichen Gruppierungen dieses Stadtteils die Probleme anzugehen, nach Lösungen zu suchen, Integration zu fördern - kurz: die Lebensqualität zu verbessern.

Hier findet sich ein Forum zum Austausch für alle und zur Planung gemeinsamer Aktionen.

Die Einrichtung des eigenen Jugendamtes der Stadt Gummersbach 1998 entwickelte sich der Arbeitskreis "Runder Tisch" zur "Stadtteilkonferenz Bernberg" weiter. Die Ziele der Arbeit sind geblieben.