Im Juni 1999 lud das Jugendamt erstmals zur Stadtteilkonferenz Dieringhausen-Vollmerhausen ein. Vertreter von zahlreichen Einrichtungen, Verbänden, Organisationen und Vereinen kamen zusammen, um zu beraten, wie die Situation der Kinder und Jugendlichen vor Ort zu verbessern ist. Die Koordination der Jugendarbeit ist dann auch ein wesentlicher Schwerpunkt in der Arbeit der Konferenz. Viele Menschen arbeiten seit den Anfängen tatkräftig an der Verwirklichung von teilweise schwer erreichbaren Zielen mit. Elternvertreter aus Kindergärten und Schulen, Grundschulrektoren, Feuerwehrmänner, Politiker, Pfarrer und Kirchenleute, Polizisten, Vorsitzende von Sportvereinen, Jugendamtler, Mitglieder des Gemeinnützigen Vereins sowie weiterer Vereine und engagierte Bürger sind bei den bisher sieben Stadtteilkonferenzen aktiv gewesen.

An dieser Stelle sind alle in Dieringhausen und Vollmerhausen aufgerufen, die Arbeit der Konferenz mit ihrer Anwesenheit zu unterstützen. Frau Steinmann-Meier vom Jugendamt Gummersbach übernahm zu Beginn die Leitung der einzelnen Sitzungen, die jeweils in den Räumen der Firma Aggerstrom stattfanden, der wir herzlich für die Gastfreundschaft und die Unterstützung danken. Zunächst versuchten die Teilnehmer ihre Wünsche und Vorschläge zu definieren, es kam zur Gründung von vier Arbeitsgruppen: Offene Jugendarbeit, Job-Börse, Schulwegsicherung, Freizeiteinrichtungen. Leider bestehen die AG heute nicht mehr. In der Anfangszeit wurde die Broschüre "Was geht ab? in Dieringhausen und Vollmerhausen" kostengünstig vom Verein für soziale Bildung erstellt.

Im ersten Jahr der Stadtteilkonferenz wurde ein Jugendaktionstag veranstaltet, der 1999 unter dem schlechtem Wetter und dem mangelndem Besuch litt. Nachdem der Aktionstag auf dem Parkplatz der Firma Aggerstrom stattgefunden hatte, wechselte man für den Jugendaktionstag 2000 den Standort. Unter dem Motto "Dieringhauser Jugend stellt sich vor" war ein bunter Tag in und um die Aggerhalle angesagt, der trotz mancher Probleme in der Organisation ein Erfolg war. Der Aktionstag 2001 bildete dann den bisherigen Höhepunkt, mit den Grundschulen in Dieringhausen hatte man den richtigen Standort gefunden.

Die Stadtteilkonferenz im November 2000 brachte eine Umstrukturierung im Jugendamt. Ab sofort übernahm Frau Rieger die Moderation der Konferenz. Im Februar 2001 stellte sich dann der neue Amtsleiter des Jugendamtes, Herr Thomas Hein, in Dieringhausen vor.

Auch weiterhin wird in Dieringhausen und Vollmerhausen engagiert für die Zukunft der jungen Generation gearbeitet.