Mit der Förderung von Mieterstrom beteiligen wir die Mieter an der Energiewende


Mieterstrom aus Photovoltaik-Anlagen wird voraussichtlich noch in diesem Jahr förderfähig. Das Bundeskabinett hat heute einen entsprechenden Gesetzentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) beschlossen. Weiterlesen

Drei neue Klimaschutzsiedlungen in NRW


Mit drei neu geplanten Siedlungen in Rheine, Voerde und Jülich haben nun bereits 76 Projekte den Status „Klimaschutzsiedlung NRW“. In Rheine plant die städtische Wohnungsgesellschaft vier Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 55 Wohnungen im geförderten Wohnungsbau. Die Wohnungen sind für Paare und Familien ausgelegt. In Voerde und Jülich entstehen Pflegeeinrichtungen, teilweise mit angegliederten Wohnungen für betreutes Wohnen. Zukünftig werden damit etwa 12.000 Menschen in nordrhein-westfälischen Klimaschutzsiedlungen leben. Das Netzwerk „Energieeffizientes und solares Bauen“ der EnergieAgentur.NRW nimmt weitere Anmeldungen zu dem Projekt gerne entgegen. Weiterlesen

Klimaschutz beginnt im Kindergarten


Hefner: "Auch die kleinen Dinge leisten einen großen Beitrag."

 

 

„Beim Klimaschutz geht’s nicht nur um die großen Dinge wie Außendämmung oder Elektro-Autos, sondern auch um die vielen kleinen Dinge, die einen großen Beitrag zum Umweltschutz leisten.“ Das sagte Gummersbachs Technischer Beigeordneter Jürgen Hefner bei einem Besuch in der städtischen Kindertagesstätte „Janoschs Trauminsel“ am Bernberg.

Nachdem der Stadtrat im Jahr 2014 beschlossen hatte, sich verstärkt dem Thema Klimaschutz zu widmen, sind inzwischen eine ganze Reihe von Maßnahmen umgesetzt worden, die Energieeinsparpotenziale bieten. So wurden beispielsweise öffentliche Gebäude energetisch saniert, in dem die ihre Hülle gedämmt wurde oder sie an das Nah- bzw. Fernwärmenetz angeschlossen oder mit Solartechnik ausgestattet wurden.

„Es geht uns aber nicht nur um die Häuser, sondern auch ihre großen und kleinen Benutzer“, erläutert Heike Behrendt, Klimaschutzmanagerin im Rathaus. So hat Behrendt im vergangenen Jahr sämtliche Gummersbacher Schulen und Kindergärten besucht und die Einrichtungen in allen Fragen rund ums Thema beraten und informiert

Nun übergab sie den Kindertagesstätten Aufkleber, Plakate, Malhefte und Grassamenpakete, mit denen die Kinder sich dem Klimaschutz spielerisch nähern können. Die Einrichtungen selber erhielten abschaltbare Steckerleisten, Thermokannen oder Aufkleber für Lichtschalter, um die Lichtleisten zu markieren, damit nicht immer alle Lampen zu Beginn eingeschaltet werden.

A statt A+++: EU vereinfacht Energielabels


Energielabels soll wieder jedes Kind verstehen können: Die Europäische Union verabschiedet sich bei der Geräte-Kennzeichnung von den Plusklassen und kehrt zurück zur klaren Skala A bis G. Vor wenigen Tagen ist eine entsprechende Einigung erzielt worden. Weiterlesen

Frühling im Heizungskeller: Jetzt Strom- und Wärmeverbrauch senken


Eine effiziente Heizungspumpe und ein hydraulischer Abgleich reduzieren den Strom- und Wärmeverbrauch deutlich. Das Ende der Heizsaison ist ein guter Zeitpunkt für die Optimierung der Heizungsanlage. Der Staat hilft mit Zuschüssen. Weiterlesen

Earth Hour 2017


Von New York nach Nairobi, von Paris nach Panama. 7000 Städte, 188 Länder: Die Earth Hour 2017 brach alle Rekorde! Es war die größte Earth Hour aller Zeiten, gefeiert in allen 24 Zeitzonen und auf allen Kontinenten – und Sie waren mit dabei!

Die Städte und Gemeinden in Deutschland waren dieses Jahr besonders hoch motiviert: Die Beteiligung an der Earth Hour 2017 stieg in Deutschland von 241 in 2016 auf 323 teilnehmende Städte und Gemeinden an. Auch Gummersbach war dabei. Lokale Veranstaltungen, Kooperationen und Projekte machten die Earth Hour zu einer bundesweiten Gemeinschaftsaktion und haben gezeigt, dass Klimaschutz, getreu dem Motto der Earth Hour 2017, gemeinsam geht. Ohne das Engagement Ihrer Stadt wäre dieser großartige Erfolg nicht möglich gewesen! Dafür möchten wir Ihnen von Herzen danken!

 

Experten rechnen mit Top-Einstufung für Biomassekessel


Ab dem 1. April 2017 wird das EU-weite Energieeffizienzlabel für Holzpellet-Kessel sowie für weitere Heizungen, die mit holzartigen Brennstoffen befeuert werden, gelten. Die Kennzeichnung ist relevant für Festbrennstoffkessel sowie Verbundanlagen mit Temperaturreglern und Solareinrichtung mit einer Nennwärmeleistung bis zu 70 Kilowatt. Allerdings betrifft diese Kennzeichnungspflicht Neugeräte, ältere Feststoffheizgeräte dürfen auch ohne Label weiter betrieben werden. Aufgrund ihrer effizienten Verbrennung und Energiebereitstellung ist zu erwarten, dass Biomassekessel eine Top-Einstufung in die Klassen A+ bis  A+++ (für Holzpelletheizungen in Kombination mit Solarthermie) erhalten. Bei Kühlschränken, Waschmaschinen und alten Heizgeräten ist das Label bereits zum Standard geworden. Weiterlesen

EnergieAgentur.NRW bietet Online-Communities zum Klimaschutz an


Die EnergieAgentur.NRW hat ihre „Werkzeugkiste“ für die Vermittlung von Wissen und den Informationsaustausch um Internet-Communities erweitert. Auf den Internetseiten der EnergieAgentur.NRW werden zu verschiedenen Themen der Energieeffizienz, des Klimaschutz und der Nutzung erneuerbarer Energien Meinungen oder Erfahrungen ausgetauscht oder auch gemeinsam Erkenntnisse gewonnen. Das Angebot ist zu Beginn des Jahres mit Communities zu sechs Themen gestartet: Bürgerenergie und Energiegenossenschaften, Gülle- und Gärrestaufbereitung, Hebung der Strohpotenziale, Verwertung von Landschaftspflegegrün, Holzvergaser sowie hydrothermale Karbonisierung. Weitere Themen sollen je nach Bedarf folgen. Weiterlesen

Über die Sicherheit von Smart Homes


Mehr Sicherheit, mehr Energieeffizienz, mehr Unterstützung im Alltag – das ist die Grundidee des Smart Homes. Das Smartphone und das Tablet werden dabei immer stärker zur zentralen Steuerung der Technik im Haushalt und machen Fernbedienungen & Co. überflüssig. Als Leiter der Landesgruppe NRW der SmartHome Initiative Deutschland e.V. lebt Klaus Scherer selbst in einem Smart Home und bezieht in einem Interview mit der EnergieAgentur.NRW Stellung dazu, was wirklich „smart“ ist und ob uns Hacker-Angriffe auf die vernetzten Systeme in Zukunft gefährlich werden können. Weiterlesen

Im internationalen Nachhaltigkeits-Rating erhält NRW erstmals die Bestnote „advanced“


Die Position des Landes Nordrhein-Westfalen im internationalen Nachhaltigkeits-Rating hat sich in 2016 im Vergleich zu 2015 weiter verbessert. Die Agenturen Vigeo (Paris) und oekom research (München) haben Nordrhein-Westfalen für 2016 erstmalig die Bestnote „advanced“ erteilt. „Damit ist NRW weiterhin mit Abstand Nummer eins unter den deutschen Ländern. Weiterlesen