Unter diesem Punkt finden Sie Informationen rund um Mobilität, und zwar

  1. TERMINSACHE
  2. AKTUELLES
  3. STROM- UND ERDGASTANKSTELLEN IN GUMMERSBACH

---------------------------------------------------------------------------------------------


E- und Gas-Tankstellen in Gummersbach


Klicken Sie auf die Karte, um sie zu vergrößern!

1. TERMINSACHE


Gründung eines ehrenamtlichen sozialen Fahrdienstes für Dieringhausen und Umgebung


Mobilität ist eine wesentliche Voraussetzung für Selbstständigkeit und Lebensqualität. Nicht wenige Menschen im Raum Dieringhausen und Umgebung sind in Ihrer Beweglichkeit eingeschränkt und auf Hilfe angewiesen.
Für diese Menschen soll ein sozialer Fahrdienst gegründet werden, der sich nicht als Konkurrenz zu Taxiunternehmen und Krankenfahrten sieht.
Die Leistungen des Fahrdienstes werden ehrenamtlich erbracht.
Wenn Sie sich angesprochen fühlen und die Veranstaltung am 23.03.2017, besuchen wollen, lesen Sie hier weiter ...

Pressestimmen

4. LNG Roadmap


Die 4. LNG Roadmap wird am 31. Mai 2017 in Düsseldorf stattfinden, auf der über 100 Gäste erwartet werden. Das internationale Publikum erwartet Vorträge und Informationen über die Entwicklung von Flüssigerdgas (LNG) als alternativen Kraftstoff für die (Binnen-)Schifffahrt und für schwere Nutzfahrzeuge sowie als Brennstoff für industrielle Anwendungen. Auch in diesem Jahr werden dazu Experten, die weltweit tätig sind, referieren und Fachfragen beantworten. Darüber hinaus haben die Teilnehmer die Chance, sich von Praxisbeispielen und Projektpräsentationen inspirieren zu lassen. Veranstalter ist die EnergieAgentur.NRW in Kooperation mit dem Gas- und Wärme-Institut Essen e.V. Weitere Informationen folgen in Kürze. Weiterlesen

----------------------------------------------------------------------------------------------


2. AKTUELLES


13,5 Millionen für Radverkehr-Projekte in NRW


Mit 13,5 Millionen Euro fördert das Bundesumweltministerium Radverkehr-Projekte in Nordrhein-Westfalen. Die ersten 24 Projekte im Bundeswettbewerb „Klimaschutz und Radverkehr“ erhielten ihre Förderzusage – zehn davon stammen aus Nordrhein-Westfalen. Die verschiedenen Projekte reichen dabei von Grünphasen für Radler auf der Straße, über moderne, sichere Abstellplätze an Verknüpfungsstellen an Bus und Bahn, bis hin zum Aufbau eines Fahrradverleihsystems. Weiterlesen

dena-Umfrage: Steigendes Interesse an Elektrofahrzeugen


Immer mehr Menschen planen, einen Wagen mit alternativem Antrieb zu kaufen. Das Kaufinteresse für Diesel auf der einen und Elektrofahrzeuge inklusive Hybridantriebe auf der anderen Seite liegt praktisch gleich auf bei etwas mehr als 20 Prozent. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Deutschen Energie-Agentur (dena) unter potenziellen Neuwagenkäufern. Elf Prozent der Befragten haben demnach die Absicht, ein reines Elektrofahrzeug zu kaufen, weitere zwölf Prozent setzen auf Elektro-Hybridantriebe. Hinzu kommen vereinzelte Interessenten für Wasserstoff, Erdgas und Flüssiggas, zusammen vier Prozent. Für Diesel wollen sich nur noch rund 21 Prozent entscheiden. Die größte Zahl bleibt weiterhin bei Benzinern mit 49 Prozent. Weiterlesen

StVO - E-Bikes


E-Bikes werden mit Mofas gleichgestellt. Demnach dürfen Radwege außerhalb geschlossener Ortschaften künftig auch von E-Bikes benutzt werden. E-Bikes sind nach Definition des Bundes Elektro-Leichtmofas bis 25 km/h, die sich auch ohne Tretunterstützung selbständig fahren lassen und für die unter anderem Versicherungs- und Helmpflicht besteht. Die herkömmlichen Pedelecs mit einer Tretunterstützung bis 25 km/h, zu die der überwiegende Teil der elektrisch unterstützten Zweiräder in Deutschland gehört, sind hiervon nicht betroffen.

Erste Bring- und Abholzone eingeweiht


„Unsere Kinder stehen im Mittelpunkt und genau wegen euch sind wir hier“, sagte Bürgermeister Frank Helmenstein heute bei der Einweihung der ersten Gummersbacher Bring- und Abholzone für Schulkinder und fügte hinzu: „Ein Anspruch der Stadt Gummersbach ist es kinder- und familienfreundlich zu sein. Dazu gehört auch ein sicherer Schulweg."

Vor einiger Zeit auf die Verkehrsproblematik im Bereich der Regenbogenschule angesprochen, machte sich der Bürgermeister früh morgens selbst ein Bild von der Situation und veranlasste erste Maßnahmen zur Verbesserung. Außerdem brachten die städtischen Verkehrsplaner gemeinsam mit externen Fachleuten das Verkehrssicherheitsprojekt „Schulwegzähmer“ auf den Weg. Kontakte mit Eltern und der Schulleitung wurden geknüpft, um gemeinsam an der Verbesserung der Schulwegsituation zu arbeiten. Das Schulumfeld wurde untersucht und an der Agge

rhalle ein geeigneter Bereich gefunden, an dem die Eltern ihre Kinder sicher absetzen und wieder abholen können. Damit alleine ist es aber noch längst nicht getan. Der Schulweg muss ebenfalls weiter optimiert werden. Dazu gibt es beispielsweise schon Planungen, an der Kreuzung Schulstraße/Neudieringhauser Straße einen Kreisverkehr zu bauen. In der Brüder-Grimm-Straße wurde kürzlich bereits ein geschwindigkeitsdämpendes Fahrbahnplateau geschaffen. Bürgermeister Helmenstein dankte allen Beteiligten für ihr Engagement.


Verkehrsexperte Jens Leven erklärte, dass heute rund 60 Prozent der Kinder zur Schule gefahren werden, während es früher nur etwa 10 Prozent waren. Da sich dieseses Verhältnis nicht von alleine zurückdreht, sollen durch das Projekt Anreize geschaffen werden, dass wieder mehr Kinder zu Fuß zur Schule gehen. Dafür muss den Eltern ein Angebot gemacht werden, wo sie ihre Kinder sicher hinbringen- und abholen können. Außerdem müssen die Kinder entsprechend motiviert werden. Durch die Teilnahme an dem Projekt werden die Kinder mit „Zaubersternen“ belohnt, welche sie beispielsweise gegen einen hausaufgabenfreien Nachmittag oder einen Ausflug zum Spielplatz einsetzen können.

Weitere Schulwegzähmerprojekte sind an den Grundschulen Niederseßmar und Derschlag in Vorbereitung.

Neue BMVI-Förderrichtlinie zur Mobilität mit Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie


Das Bundeskabinett hat das Regierungsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie 2016 bis 2026 beschlossen. Damit beginnt die zweite Phase des erfolgreichen „Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie“ (NIP). Mit NIP II setzt das BMVI ein Fördervolumen von fast 250 Millionen Euro auf. Davon stehen allein 161 Millionen Euro für die neue Förderrichtlinie für Maßnahmen der Forschung, Entwicklung und Innovation (FuEuI) bereit. Die neue Förderrichtlinie läuft von 2016 bis 2019 und hat das Ziel, Produkte, die technisch ausgereift sind, wettbewerbsfähig zu machen, sowie die Wasserstoffinfrastruktur, also zum Beispiel Tankstellen, auszubauen. Weiterlesen

Abgaswärme kühlt LKW-Kabine


Zeit für eine Pause! Der Fahrer stoppt seinen LKW auf dem Rastplatz. Damit es in der Kabine auch im Sommer kühl bleibt, läuft auch beim parkenden LKW der Motor weiter im Leerlauf, oft stundenlang. Das verursacht Lärm und kostet Treibstoff. Forscher der Universität Stuttgart zeigen, dass auch bei abgestelltem Motor und ohne zusätzlichen Energieeinsatz angenehme Temperaturen erreichbar sind. Sie entwickelten ein spezielles Adsorptionskältegerät. Dieses nutzt während der Fahrt produzierte Abgasabwärme zur Klimatisierung des parkenden Fahrzeugs. Weiterlesen

Zukunftsnetz Mobilität NRW


Gummersbach ist dem Netzwerk beigetreten.Wie vernetzt man verschiedene Verkehrsträger am besten, wie realisiert man Carsharing-Angebote und wie sieht ein sicherer Radweg aus? Mit Fragen wie diesen beschäftigt sich das vom Verkehrsministerium initiierte „Zukunftsnetz Mobilität NRW“. In diesem Netzwerk schließen sich 57 Kommunen zusammen, um mithilfe des Landes die Weichen für die Mobilität von morgen zu stellen.

Michael von der Mühlen, Staatssekretär im Verkehrsministerium, hat Bürgermeister Frank Helmenstein nun die Mitgliedsurkunde übergeben: „Die Menschen wollen sich in ihrer Stadt heimisch und wohl fühlen. Dazu zählt auch, dass die Bürgerinnen und Bürger mobil sind – ob mit dem ÖPNV, dem eigenen Auto, dem Rad oder einem Carsharing-Fahrzeug. Das „Zukunftsnetz Mobilität NRW“ hilft den Kommunen dabei, ihre Verkehrsplanungen übergreifend zu entwickeln. Die Mitglieder können beispielsweise vom regionalen Austausch, dem Beratungsangebot der Koordinierungsstellen und vom Input aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse profitieren.“

Die teilnehmenden Städte, Gemeinden und Kreise wollen sich gemeinsam dafür einsetzen, dass Mobilität bezahlbar, sicher, effizient und ressourcenschonend gestaltet wird. Die Mitgliedschaft im „Zukunftsnetz Mobilität NRW“ ist für die Kommunen kostenlos.

Zu den ersten Projekten, die in Gummersbach realisiert werden, gehört die Verbesserung der Verkehrssituation an den Grundschulen Dieringhausen und Derschlag. "Dort werden wir nach den Sommerferien schauen, welche konkreten Maßnahmen ergriffen werden können, um die Bring- und Abholsituation für alle Beteiligten weniger gefährlich gestalten können", kündigt Bürgermeister Helmenstein an.

Zwischenbilanz zur Kaufprämie für Elektrofahrzeuge


Seit Beginn des Förderprogramms des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) im Juli dieses Jahres sind 718 Anträge für die Kaufprämie für Elektro- und Hybridfahrzeuge (Umweltbonus) eingegangen. Die mit Abstand am meisten gefragten Modelle sind demnach Renault ZOE, BMW i3 sowie BMW 225xe. Gefördert werden Elektroautos, für die ab dem 18. Mai 2016 ein Kauf- oder Leasingvertrag abgeschlossen wurde und die auf der „Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge“ des BAFA aufgeführt sind. Antragsberechtigt sind Privatpersonen, Unternehmen, Stiftungen, Körperschaften und Vereine, auf die ein Neufahrzeug zugelassen wird. Bei Leasingverträgen ist der Leasingnehmer antragsberechtigt. Weiterlesen

Kaufprämie startet am 2. Juli


Die Förderrichtlinie zur Umsetzung der Kaufprämie für Elektrofahrzeuge (Umweltbonus) (PDF: 54 KB) ist heute im Bundesanzeiger veröffentlicht worden, sie tritt damit am 2. Juli 2016 in Kraft und gilt rückwirkend ab dem 18. Mai 2016. Weiterlesen

Energieeffizienzlabel: Kraftstoffpreise und CO2-Effizienzklassen für neue Pkw


Kürzlich wurden die neuen Angaben zu Kraftstoffpreisen und CO2-Effizienzklassen für neue Personenkraftwagen im Bundesanzeiger veröffentlicht. Diese Angaben sind gemäß der Pkw-Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung (Pkw-EnVKV) bei der Erstellung eines Labels zur Energieeffizienz neuer Personenkraftwagen zugrunde zu legen. Weiterlesen

----------------------------------------------------------------------------------------------