|| Mittwoch, 20. Januar 2016
Qualität des Bioabfalls muss besser werden
Der Bergische Abfallwirtschaftsverband (BAV) kündigt Kontrollen an.

Der Bergische Abfallwirtschaftsverband (BAV) informierte den ASTO darüber, dass die eingesammelten Bioabfälle sehr häufig mit nichtbiogenen Abfällen durchsetzt sind und so immer schlechter verarbeitet werden können.
Diese „Verunreinigungen“ bestehen sehr oft aus Plastiktüten, in denen der Bioabfall aus der Küche gesammelt und dann komplett in die Biotonnen eingefüllt wird.
Bitte beachten Sie, dass Plastiktüten aus Erdöl aber auch „Bioplastiktüten“ aus vermeintlich abbaubaren Stärkeprodukten nicht verwendet werden dürfen, da beide Arten von Plastik sich weder in der Vergärungsanlage verarbeiten lassen noch in der zur Verfügung stehenden Zeitspanne der Verarbeitung kompostierbar sind.
Es muss dringend darauf hingewiesen werden, dass keinerlei andere Materialien als Bioabfälle in die braunen Tonnen eingefüllt werden dürfen. Niemand möchte Kompost kaufen, der mit Plastik, Kunststoff, Glas oder anderen nichtbiologisch abbaubaren Materialien durchsetzt ist.
Aus diesen Gründen wird der BAV in der nächsten Zeit im gesamten Verbandsgebiet die Biotonnen stichprobenartig vor der Abfuhr kontrollieren. Biotonnen, die nicht korrekt befüllt sind, werden auf den Mangel mittels Aufkleber aufmerksam gemacht. Je nach Intensität und Art der Fehlbefüllung kann es auch dazu kommen, dass die Tonne nicht geleert und vom Nutzer nachsortiert werden muss.
Helfen Sie bitte mit, dass der aus den gesammelten Biomengen gewonnene Kompost eine hohe Qualität erreichen kann, so wie jeder sich ein solches Produkt auch wünscht.