Viele Jahre hatten sich die Einwohner dieser Dörfer schon mit der Frage befasst, wie eine Verbesserung der Internet-Anbindung herzustellen sei. Mit einer Änderung der gesetztlichen Bestimmungen (LHO und Förderrichtlinien nach GAK) wurde es im Jahr 2013 möglich, dass sich die Dorfgemeinschaften selbst finanziell an den Ausbaukosten beteiligten und den Eigenanteil der Kommunen selber bereitstellen konnten.

Die Förderanträge nach der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Breitbandversorgung ländlicher Räume beim Land NRW (GAK) wurde gestellt (für Herreshagen/Gummeroth im Herbst 2013 und für Hardt-Hanfgarten im Frühjahr 2014).

Im Dezember 2014 kam die gute Nachricht - die Förderung wurde bewilligt. Der Ausbau wurde für die drei Orte  im Januar 2016 abgeschlossen.