Die Stadt Gummersbach hat sich die Integration zum Wohle aller Gummersbacher BürgerInnen und der hier lebenden Migranten und Flüchtlinge zum Ziel gesetzt. Aus diesem Grund sehen wir in der Stärkung eines integrativen Zusammenlebens die entscheidende Voraussetzung dafür, dass ein gutes Miteinander gelingen kann. Kulturelle Vielfalt fordert heraus, bietet aber andererseits auch viele Chancen für unsere Stadt und alle hier lebenden Bürgerinnen und Bürger.

Verständnis füreinander ist dabei sehr wichtig, doch funktioniert ein gutes Zusammenleben in erster Linie auf Basis des gegenseitigen Verstehens. Das ist das Ziel unseres Integrationsprozesses. Die Integrationsfachkräfte der Stadt stehen dafür nicht nur den Migranten und Flüchtlingen unmittelbar beratend und unterstützend zur Seite, sondern auch all jenen, die in ihrem Alltag mit Migrationsthemen konfrontiert werden.


Wir bieten Hilfe, Beratung und Unterstützung bei allen Fragen, Anliegen und Problemen rund um das Thema Integration für alle Migranten und Nichtmigranten.

Unser Hauptaugenmerk liegt darauf, in allen Lebenslagen das Hineinwachsen in das Gemeinwesen zu begleiten und wo möglich auch Hilfestellung zu geben:

  • Beratung von Migranten und Flüchtlingen
  • Unterrichtung in gesellschaftliche und soziale Gepflogenheiten der deutsche Kultur
  • Hilfestellung und Beratung bei Behördenangelegenheiten (keine Formularausfülldienste)
  • Beratung in schulischen, beruflichen, sozialen und familiären Angelegenheiten
  • Vermittlung von Sprachkursen
  • Vermittlung von Integrationskursen
  • Vermittlung von Sport- und Freizeitaktivitäten in Vereinen und Verbänden, ggf. auch auf individueller Basis
  • Aufbau von einer Vernetzung mit anderen Beratungsstellen bzw. – organisationen, die in spezialisierter Weise tätig sind (z. B. Schwangerschaftsberatung)
  • Koordination für ehrenamtliches Engagement in der Integrationsarbeit und Unterstützung der ehrenamtlich Tätigen
  • Clearingfunktion, d. h. Beratung über Unterstützungs-, Hilfs- und Beratungsangebote Dritter
  • Informationen zu den Möglichkeiten der Förderung und konkrete Hilfen mit Mitteln des „Bildungs- und Teilhabepaketes“


Unterstützung von Migranten und Flüchtlingen bei der...

  • … Anmeldung an Schulen, KiTas oder Vereinen
  • … Kontaktaufnahme zu Schulen, KiTas oder Vereinen
  • … Wohnungssuche
  • … Kontaktaufnahme und Vermittlung zu Vermietern


Konfliktmanagement

Die beste Art mit Konflikten umzugehen ist, sie nicht erst eskalieren zu lassen. Dies gelingt, indem Vorboten frühzeitig erkannt werden und sich der anbahnende Konflikt durch unmittelbare Klärung auflöst. Das setzt als wesentliche Präventivmaßnahme „Interkulturelle Kompetenz“ voraus. Unsere Integrationsfachkräfte sind bestens geschult, um entsprechend handeln und hilfreiche Informationen weitergeben zu können. Ihre Arbeit hat das Ziel, die Menschen zu stärken, die in direktem Kontakt zu Migranten und Flüchtlingen stehen, z. B. in Schulen, KiTas, Vereinen, Gruppen, Gremien, Kreisen, Familien, Einzelpersonen etc. (gerne auf Anfrage auch passend auf eine bestimmte Zielgruppe).

Wir bringen uns im Rahmen unserer Möglichkeiten  (in konfliktbeladene Situationen im Umfeld der Menschen) ein gleich, ob sie untereinander oder z. B. im Rahmen der Nachbarschaft entstanden sind. Oft sind hierbei auch enttäuschte gegenseitige Erwartungen, missverstandene Gesten oder nicht eindeutige kulturelle Eigenheiten Ursache für entstehende Konflikte. Wir vermitteln und klären nachhaltig, unvoreingenommen und in neutraler Weise auf.

Im Rahmen dessen bieten wir:

  • Beratung und Kooperation mit Schulen, KiTas und Vereinen im Hinblick auf die besonderen Herausforderungen mit der Flüchtlingsarbeit (v. a. bei Kindern) und auch für andere Migranten (EU Ausländer, Drittstaaten ohne Asyl, Spätaussiedler)

  • Schnittstellenkoordination zu allen Bildungsträgern und Akteuren in der Integrationsarbeit (Professionelle/Ehrenamt) mit gesellschaftlich relevanten Akteuren, z. B. Kirchen, Gemeinden, Organisationen, Migrantenselbstorganisationen beim Übergang:

    • in den Zuständigkeitsbereich des Job Centers, Integration-Point
    • in eine direkte Berufstätigkeit/Praktikumsaufnahme/Schul- und Berufsausbildung



Frau
Sandy Diedrich

Integrationsfachkraft

Frau
Tabea Kirchner

Ehrenamtskoordinatorin

Frau
Hanna Weyrauch

Integrationsfachkraft

Frau
Yuliya Meißner

Integrationsfachkraft

Frau
Schamiram Kriesten

Hilfe zur Arbeit / Schnittstellenkoordinatorin

Frau
Lina Sannert

Betreuung unbegleitete minderjährige und heranwachsende Flüchtlinge

Herr
Gerhard Wilden

Integrationsbeauftragter

FB 10 - Jugend, Familie und Soziales

10.4 - Soziale Hilfen

Rathausplatz 1

51643 Gummersbach